Unsere Satzung

Nicht die Struktur, sondern das gemeinsame Anliegen zählt

§ 1 Name und Sitz des Vereins

  1. Der Verein führt den Namen: "JAKOb Jugend-Arbeits-Kreis Oberscheld". Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach Eintragung lautet der Name: "JAKOb Jugend-Arbeits-Kreis Oberscheld e.V.".
  2. Der Verein hat seinen Sitz in 35688 Dillenburg-Oberscheld.

§ 2 Ziel und Zweck des Vereins

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung und Unterstützung einer weltanschaulich neutralen Jugendarbeit in Oberscheld.
  2. Hierzu unterstützt der Verein die Stadtjugendpflege Dillenburg in der Suche, Herrichtung und Betreuung eines Jugendraums in Oberscheld.
  3. Des weiteren ist der Verein in der Organisation und Durchführung von jugendgerechten Veranstaltungen selbständig oder unterstützend tätig.
  4. Der Verein ist ein Forum für alle Bürgerinnen und Bürger Oberschelds, die sich für die Ziele und Belange einer örtlichen Jugendarbeit interessieren. Zu diesem Zweck wird auch der Kontakt zu den örtlichen Vereinen, Gremien und Glaubensgemeinschaften gesucht.
  5. Die Realisierung der in 1-3 genannten Ziele wird durch das Einsammeln von Spenden unterstützt.

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenverordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Als Begünstigung in diesem Sinne sind insbesondere nicht anzusehen:
    1. Vergütungen aus Arbeitsverträgen
    2. Erstattung von notwendigen Auslagen.

§ 4 Geschäftsjahr

  1. Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am 31. Dezember 2002.

§ 5 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person und jede juristische Person des privaten und öffentlichen Rechts werden.
  2. Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand. Die Mitgliedschaft wird erworben durch Aushändigung einer Mitgliederkarte.
  3. Die Mitgliedschaft endet:
    1. mit dem Tod des Mitglieds,
    2. durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied; sie ist zum Ende des Geschäftsjahres möglich,
    3. durch Ausschluß aus dem Verein.
  4. Ein Mitglied, das in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch Beschluß des Vorstands ausgeschlossen werden. Vor dem Ausschluß ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluß ist schriftlich zu begründen. Das betroffene Mitglied kann binnen einer Frist von einem Monat ab Zugang schriftlich Berufung beim Vorstand einlegen. Über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung. Macht das Mitglied vom Recht der Berufung innerhalb dieser Frist keinen Gebrauch, unterwirft es sich dem Ausschließungsbeschluß.

§ 6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  1. Der Vorstand
  2. Der Arbeitskreis
  3. Die Mitgliederversammlung

§ 7 Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Kassierer, dem Schriftführer und bis zu 3 Beisitzern.
  2. Der 1. Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Schriftführer bilden den Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Jeweils zwei von ihnen sind gemeinschaftlich vertretungsberechtigt.
  3. Der Vorstand wird von den Mitgliedern der Gründungsversammlung und künftig von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.
    Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds. Das Ersatzmitglied übernimmt kommissarisch die Funktion des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds. Es ist weder stimm- noch vertretungsberechtigt.
  4. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Er bereitet die Treffen des Arbeitskreises und die Mitgliederversammlung vor, führt Beschlüsse durch und erstellt den Jahresbericht sowie, in Zusammenarbeit mit dem Kassierer, den Haushaltsplan.
  5. Bei Beschlußfassung entscheidet die einfache Mehrheit der erschienenen Vorstandsmitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.

§ 8 Der Arbeitskreis

  1. Der Arbeitskreis besteht aus den Vorstandsmitgliedern und den Vereinsmitgliedern. Er steht offen für interessierte Bürger, die nicht Mitglied des Vereins sind und Vertretern von Ämtern, Gremien und Organisationen, die an der Realisierung der in § 2 genannten Ziele mitwirken möchten.
  2. Der Arbeitskreis trifft sich regelmäßig, um inhaltlich und organisatorisch über Aktivitäten des Vereins zu beraten und anstehende Aufgaben des Vereins zu planen.
  3. Der Arbeitskreis wird von einem Mitglied des Vorstands oder von einer anderen, durch den Vorstand bestimmten Person geleitet.
  4. Empfehlungen an den Vorstand werden mit einer einfachen Mehrheit aller anwesenden Personen getroffen.
  5. Über den Verlauf einer Sitzung des Arbeitskreises wird ein Protokoll angefertigt.

§ 9 Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist jährlich vom Vorstand unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen durch schriftliche Einladung einzuberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von 1/4 der Mitglieder schriftlich vom Vorstand verlangt wird; dabei sollen die Gründe angeben werden.
  2. Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn ordnungsgemäß eingeladen wurde. Ist die satzungsgemäße Einladung erfolgt, so ist die Mitgliederversammlung bei jeder Anzahl der Erschienenen beschlußfähig.
  3. Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
    1. Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstands und dessen Entlastung,
    2. Wahl des Vorstands,
    3. Wahl der Kassenprüfer,
    4. Festsetzung der Höhe des Mitgliederbeitrags,
    5. Beschlüsse über Satzungsänderung und Vereinsauflösung,
    6. Beschlüsse über die Berufung eines Mitglieds gegen seinen Ausschluß.
  4. Durch Beschluß der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden. Über die Annahme von Beschlußanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Beschlußanträge müssen eine Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand eingereicht werden.
  5. Zum Ausschluß von Mitgliedern und zu Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 2/3, zur Auflösung des Vereins eine solche von 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
  6. Über den Verlauf einer Mitgliederversammlung wird ein Protokoll durch den Schriftführer angefertigt. Das Protokoll ist vom 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen.

§ 10 Kassenprüfer

  1. Für jedes Geschäftsjahr bestimmt die Mitgliederversammlung zwei Kassenprüfer sowie einen Stellvertreter, welche die Kassenführung zu kontrollieren haben und der Versammlung den Prüfbericht erstatten. Eine Wiederwahl beider Kassenprüfer gleichzeitig ist nicht möglich.

§ 11 Mitgliedsbeiträge

  1. Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils am 1. Januar eines Jahres im voraus fällig. Über die Höhe des Jahresbeitrages und eine Beitragsordnung entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 12 Satzungsänderungen

  1. Beschlüsse über Satzungsänderungen erfolgen mit einer 2/3 Mehrheit der erschienenen Mitglieder in der Mitgliederversammlung. Voraussetzung ist, daß diese Satzungsänderungen in der Tagesordnung zur Mitgliederversammlung angekündigt und erläutert worden sind.

§ 13 Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer 3/4 Mehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden, sofern dies ausdrücklich in der Tagesordnung angekündigt worden ist.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an die Stadt Dillenburg, die es unmittelbar und ausschließlich für die Jugendarbeit in Oberscheld zu verwenden hat.

Dillenburg-Oberscheld, den 26. März 2002

zurückvor